St. Paulus

La Esperanza - der Weltladen in St. Paulus

Herzlich willkommen!

Wenn Sie nach einem Geschenk suchen, schauen Sie doch gerne erst einmal bei uns  herein. Wir haben im Weltladen viele nette, besondere Artikel, mit denen Sie auch noch dazu beitragen, Arbeitsplätze und Einkommen in den armen Ländern zu sichern.

Sie finden uns ...

... im Paulus-Haus, Kirchenstraße 4 in Buchholz (Eingang Breite Straße 22)

        Unsere Öffnungszeiten:
        Dienstag 15.00 - 17.00 Uhr*
        Mittwoch 10.00 - 13.00 Uhr
        Freitag 10.00 - 12.00 Uhr*
        Sonnabend 10.00 - 13.00 Uhr
        ( * nicht in den Ferien)

        Vor den Zwischenhalt-Gottesdiensten
        jeden 3. Sonntag im Monat 15.30 - 17.30 Uhr

... und im Krankenhaus Buchholz
        Dienstag 14.30 - 16.30 Uhr

Ein Besuch in unserem Weltladen ist wie eine Entdeckungsreise: Aromatischer Kaffee, pikante Gewürze, schöne Geschenkartikel – hier finden Sie das Beste aus dem Süden.

Und es gibt noch mehr zu entdecken: Die Produkte im Weltladen sind nicht nur von besonderer Qualität – sie sind zugleich ein Stück Weltpolitik, denn sie stammen aus Fairem Handel.

Der Faire Handel hilft den Erzeugern, ihre Existenz zu sichern und ein Leben in Würde zu führen. Sie erhalten faire Preise, die Handelsbedingungen richten sich an den Möglichkeiten der Produzenten aus, intensive Beratung ermöglicht nachhaltige Entwicklung.

Sprechen Sie uns gerne an:
Ursula Weber, Telefon (04181) 34424
Gisela Kleiber, Telefon (04181) 34253
laesperanza(at)paulus-buchholz.de

Was ist ein Weltladen?

Ein Weltladen hat das Ziel, einen Absatzmarkt für „faire“ Produkte aus sogenannten Entwicklungsländern zu schaffen, um die Lebensbedingungen der Produzierenden zu verbessern und um mehr Gerechtigkeit zu schaffen.

Das wird erreicht
       durch Zahlung eines fairen Preises,
       Aufbau von langfristigen Handelsbeziehungen,
       Schaffung von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen,
       Achtung der Menschenrechte und
       Unterstützung der Produzierenden und ihrer Organisationen 

Kriterien für den Fairen Handel der Weltläden

(herausgegeben vom Weltverband Dachverband)

Sozial- und Umweltverträglichkeit

Im Fairen Handel stehen die Menschen und ihre elementaren Bedürfnisse im Vordergrund. Seine Qualität besteht nicht nur in der Hochwertigkeit der gehandelten Produkte, sondern ganz besonders in sozialen Arbeitsbedingungen, in Handelskonditionen, die dazu beitragen, die Existenz der Produzierenden zu sichern, und im Respekt für Mensch und Umwelt. Gerechte Erlöse für die Produzierenden, Vorfinanzierung der Produktion/der Ernte und die finanzielle Förderung sozialer Verbesserungen unterscheiden den Fairen Handel vom „Normal“-Handel.

Transparenz

Der Faire Handel der Weltläden bezieht seine Glaubwürdigkeit vor allem aus umfasender und wechselseitiger Transparenz: Produzierende, Importeure und Weltläden geben Einblick in ihre Zielsetzung, Arbeitsweise, Besitzverhältnisse, finanzielle Situation, Handelswege und in die Kriterien für die Auswahl ihrer Handelspartner.

Demokratische Strukturen

Ein partnerschaftliches Verständnis ist auch innerhalb der beteiligten Organisationen maßgeblich. Produzierende, Importorganisationen und Weltläden gewährleisten unabhängig von formalrechtlichen Strukturen eine ausreichende Mitbestimmung aller Mitarbeitenden.

Non-Profit-Orientierung

Gewinnmaximierung (die Unterordnung anderer Aspekte unter die Erzielung eines höchstmöglichen Gewinns) ist kein Ziel des Fairen Handels der Weltläden. Auf allen Ebenen des Handels werden Erlöse für Gemeinschaftsaufgaben und die Stärkung des Fairen Handels verwendet (z.B. Bildung, Zukunftsinvestitionen und Öffentlichkeitsarbeit).

Informations- und Bildungsarbeit

Informations- und Bildungsarbeit zu den Problemen des Welthandels haben einen hohen Stellenwert in der Arbeit der Weltläden. Neben den Informationen über die Produkten und die Produzierenden beteiligen sich die Weltläden an Kampagnen und politischen Aktionen und arbeiten dafür mit anderen Initiativen zusammen. Weltläden bevorzugen „poitische“ Produkte, an denen sich die Situation der Herkunftsländer im Welthandel beispielhaft darstellen läßt.

Kontinuität

Kontinuität der (Handels-)Beziehungen ist die Grundlage für eine echte Partnerschaft im Fairen Handel der Weltläden: sie schafft Verlässlichkeit, die der Welthandel nicht bietet. Kontinuität zeigt sich etwa in langfristigen Lieferverträgen, intensiver Beratung zur Weiterentwicklung von Produkten oder interner Weiterbildung auf allen Ebenen.

Regeln für Ergängzungsprodukte

Ergängzungsprodukte sind Produkte, deren Hauptrohstoffe nicht von Handelsparterinnen und Handelspartnern in sogenannten Entwicklungsländern stammen, z.B. Umweltschutzpapier. Für sie gelten ähnliche Kriterien wie für die Produkte aus dem Süden. Ein inhaltlicher Bezug zu diesen Produkten und zu den Zielen der Weltläden muss gegeben sein. Ergängzungsprodukte müssen als solche kenntlich gemacht werden.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.forum-fairer-handel.de. Weil auch wir ehrenamtlich arbeiten und unsere Kunden uns mit Spenden unterstützen, können wir kleine Überschüsse erwirtschaften, die wir dann an die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt, Wege zur Einen Welt und das Kirchenkreisprojekt El Salvador geben.